Viel Spaß gehabt und noch ´was gelernt …

18.10.2016

… so oder ähnlich dürfte das Fazit zu unserer Jubiläumsveranstaltung mit dem Hundetrainer Holger Schüler wohl für die meisten der Besucher ausgefallen sein. Der ´mobile Hundeerziehungsberater´- so seine offizielle Bezeichnung – sorgte mit seiner beeindruckenden Show immer wieder für Lacherfolge und Aha-Erlebnisse.

Zu der Jubiläumsfeier am 9. Oktober in der Sporthalle des FSV Eching am Ammersee konnte Detlef Großkopf, der Vorsitzende des Tierschutzvereins, über 150 Besucher begrüßen. Seine Begrüßungsansprache war ebenso erfreulich kurz gefasst wie die Grußworte des Landrats Thomas Eichinger und des Echinger Bürgermeisters Siegfried Luge. Der Rest des Abends gehörte dann dem mit Spannung erwarteten ´Stargast´ Holger Schüler.

Bereits in den ersten Minuten seiner Show „1 – 2 oder 3“ (womit die Anzahl gehaltener Hunde gemeint war) wurde klar, dass mit Schüler nicht nur ein erfahrener Hundetrainer auf der Bühne stand, sondern ein auch gewitzter Entertainer, der dem Publikum seine Tipps zur Hundehaltung und -erziehung mit viel Humor und vollem Körpereinsatz – parodistische Übertreibungen eingeschossen – präsentierte.

Nach Erläuterung der für ihn grundlegenden „6 Punkte der Hundeerziehung“ (siehe Fotogalerie – Bild 13) und einigen dazu passenden Anekdoten aus seiner langjährigen Tätigkeit als Hundetrainer holte er den ersten seiner zwei vierbeinigen ´Mitarbeiter´ auf die Bühne. Der bereits 17 Jahre alte Chesapeake Bay Retriever ´Falk´ absolvierte seinen Auftritt mit der ihm zustehenden Würde und Gelassenheit, aber immer noch motiviert und zuverlässig. Der anschließende Auftritt des zweieinhalbjährigen Rüden ´Dakota´ sah da schon ganz anders aus. Es war beeindruckend zu sehen, wie der vor Kraft und Energie strotzende Vierbeiner sein Temperament immer wieder zügelte und voller Konzentration auf Herrchens Kommandos achtete, bis er endlich zur Belohnung in einem wilden Zerrspiel mit Herrchen um den ´Hasen´ kämpfen durfte.

Dass das Thema Hundeerziehung für Schüler ein echtes Anliegen ist, zeigte sich auch in der Pause, in der er – statt Pause zu machen – die Fragen interessierter Besucher beantwortete.
Auch im zweiten Teil der Show legte Schüler mit großer Treffsicherheit immer wieder den Finger auf offene Wunden, wenn es um das richtige Verhalten von Herrchen oder Frauchen bei der Erziehung ihres Vierbeiners ging – ein Aha-Effekt reihte sich an den anderen. Am Ende werden nicht wenige Besucher mit dem Gefühl nach Hause gegangen sein, dass sie bei Bellos Erziehung wohl doch noch einiges besser machen können …

 

 

Pressebericht Landsberger Tagblatt 12.10.2016 – hier lesen
Pressebericht Kreisbote Landsberg 12.10.2016 – hier lesen