Sommerfest im Tierheim – Der Rückblick

Unsere ehrenamtlichen Organisatoren hatten sich wieder viel Mühe gegeben, um für das Sommerfest am Sonntag, 02. Juli, ein attraktives Programm auf die Beine zu stellen. Doch dann hätte uns das Wetter fast einen Strich durch die Rechnung gemacht: Vom leichten Nieselregen bis zu handfesten Schauern war so ziemlich alles geboten, was man bei einem ´Sommer´- Fest gerade nicht gebrauchen kann.

Doch wir hatten nicht mit der Wetterfestigkeit und der Treue unserer Besucher gerechnet. Was ein richtiger Hundebesitzer ist, der lässt sich eben von einem Regenschauer nicht so leicht beeindrucken – und sein Vierbeiner sowieso nicht. So hatten sich trotz des nicht sehr einladenden Wetters am Ende doch erfreulich viele Besucher auf den Weg ins Tierheim gemacht. Dort konnten sie sich an diversen Ständen mit Artikeln und Informationen rund um die Themen Tier und Tierschutz versorgen oder ihr Glück bei der traditionellen Tombola versuchen, deren Hauptpreis, ein Gutschein über ´ein Wochenende kostenlos einen BMW fahren´ bereits am frühen Nachmittag an die glückliche Gewinnerin übergeben werden konnte. In Vorführungen verschiedener Hundeschulen wurde demonstriert, wie man seinen Vierbeiner sinnvoll und artgerecht beschäftigen und dabei noch selbst viel Spaß haben kann.

Auf besonderes Interesse stieß auch heuer wieder die ´Wahl des Besucherhundes´, zu der sich 37 stolze Hundebesitzer/innen mit ihren Vierbeinern angemeldet hatten. Die siebenköpfige Jury, die mit Landsbergs 2. Bürgermeisterin Doris Baumgartl und weiteren Persönlichkeiten aus Stadt und Landkreis prominent besetzt war (s. auch Fotogalerie), hatte keine leichte Aufgabe. Jeder der Vierbeiner, die in den Gruppen kleine, mittlere und große Hunde mit Punkten von 1 bis 4 zu bewerten waren, präsentierte sich mit dem ihm eigenen Charme, teilweise auch mit mehr oder weniger gelungenen Kunststückchen und Gehorsamkeitsübungen. Da nicht alle Jury-Mitglieder ausgewiesene Hundeexperten waren, wurden die Punkte überwiegend spontan und nach ´Bauchgefühl´ vergeben. Am Ende hatten also die Hunde die Nase vorn, die – egal ob Rasse oder Mischling – bei der Jury den besten Eindruck hinterlassen hatten.

Für die stolzen Herrchen und Frauchen der drei Erstplatzierten jeder Gruppe gab es  Urkunden und Einkaufsgutscheine, für die Zamperl ´Fresspakete´. Ein kleines Problem bei der Siegerehrung: Den vierbeinigen Gewinnern sollte für das Siegerfoto ein kleines Diadem aufgesetzt werden. Dafür konnte sich aber keiner der Kandidaten so richtig begeistern, so dass man schließlich das Foto mit ´ungeschmückten´ Siegern machen musste.